Wann zerbricht der Euro?

Wie lange kann sich eine künstliche Gemeinschaftswährung souveräner Staaten halten?

Schon lange vor der Einführung des Euro am 1. 1. 2001 machte ich auf die fatalen Folgen der bevorstehenden Gemeinschaftsaktion aufmerksam. Deutschland verfügte mit der D-Mark über die angesehenste Währung der Welt! Wozu also das waghalsige Experiment, bei dem es viel zu verlieren und kaum etwas zu gewinnen gab?

Meine damals aufgestellten Befürchtungen haben sich indes bestätigt. Das Unheil begann bereits damit, dass sogar Deutschland trotz mancher Bilanzkosmetik sich außer Stande sah, die vereinbarten vier Muss-Kriterien zum Einstieg zu erfüllen.

Diese eigenen Vorgaben haben am Ende keinen Verantwortlichen mehr interessiert - der Zug war im Vorfeld längst abgefahren. Und obwohl 80 Prozent der Bevölkerung sich damals eindeutig gegen den Euro aussprach, wurden die Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt. So funktioniert nun einmal unsere Demokratie.

 

Kann eine Einheitswährung verschiedener Staaten überhaupt funktionieren?

Schon im Grundprinzip entbehrt der Euro jeglicher Logik und Vernunft. Denn eine Gemeinschaftswährung kann nun einmal nicht mehr auf die speziellen Belange und die Wirtschaftskraft eines einzelnen Landes reagieren.

 

Euro trotz unterschiedlicher Inflationsraten?

Die Inflationsrate und das daraus resultierende Zinsniveau entwickeln sich bekanntlich in jeder Volkswirtschaft unterschiedlich. Der Nationalstaat muss auf diese zentralen Werte eingehen und auch die Finanzmärkte stellen sich darauf ein.

Der Euro aber untergräbt diese natürlichen Marktmechanismen. Er muss einen Mittelwert bilden, muss die unterschiedlichen Inflationsraten in den Ländern unter einen Hut bringen.

 

Euro trotz unterschiedlicher Haushaltsdefizite und Staatsverschuldungen?

Auch auf anderen Gebieten muss der Euro die extremen Diskrepanzen überbrücken. Griechenland zum Beispiel wird in diesem Jahr sein Haushaltsdefizit auf etwa zwölf Prozent des BIP ausdehnen - nur drei Prozent sind zulässig.
In Griechenland droht bereits wegen der bestehenden hohen Staatsverschuldung der Staatsbankrott - der Euro bzw. die Eurostaaten werden letztlich diese Auswüchse ausbügeln müssen.

 

Der Euro verhindert die überfällige Marktkorrektur!

Angesichts der Weltwirtschaftskrise 2009 wird es wieder einmal überdeutlich: Wie soll eine Gemeinschaftswährung auf die unterschiedlichen Entwicklungen in den Partnerländern reagieren?
Die Krise führte in den USA zu einer raschen Abwertung des Dollar, wodurch deren Exporte erleichtert werden und Importe sich verteuern. Ausländische Investoren planen deshalb vermehrt neue Fabriken in den USA.

Der Euro aber verhindert diese automatische Korrektur, weil es eben nicht mehr um die Probleme und die Wirtschaftskraft eines einzelnen Landes geht.

Hätte Griechenland noch seine Drachme, würde diese schnell der tatsächlichen Wirtschaftskraft angepasst - damit würde auch in Griechenland die heimische Wirtschaft gestützt, es würde vermehrt im eigenen Land produziert.

 

Die Europäische Zentralbank ist überfordert!

Ich stehe den Zentralbanken ohnedies sehr skeptisch gegenüber, weil sie meines Erachtens viel zu mächtig sind und Geld und den Diskontsatz frei "erfinden" können.

Eine Europäische Zentralbank aber, die auch noch die unterschiedlichsten Interessen berücksichtigen muss, ist für mich die reinste Horrorvision. Für die (Fehl)Entscheidungen der EZB haftet nicht mehr ein einzelnes Land (was sich dann über den Wechselkurs regulieren würde), sondern die gesamte Euro-Staatengemeinschaft.

 

Das Volk wurde mit Nebensächlichkeiten beschwichtigt!

Die berechtigten Bedenken der Bevölkerung vor der Einführung des Euro wurden mit nebensächlichen Argumenten erstickt. Den Bürgern wurde geschickt vorgegaukelt, wie toll doch alles sei: Bequemes Reisen in der Euro-Zone, kein lästiges Geldumtauschen mehr, einfachere Preisvergleiche im Ausland usw.

Es wurde unterstellt, dass der Euro zu nie gekannter Transparenz und damit zu allgemeinen Preisnachlässen führen würde (was sich nicht bewahrheitet hat - die allgemeine Kaufkraft ist gesunken).

 

Der länderübergreifende Dumpingwettbewerb wurde weiter angeheizt!

Vor allem bei den Löhnen erwies sich der Euro als großes Handicap. Denn während die Waren in den einzelnen Ländern immer noch zu recht unterschiedlichen Preisen feilgeboten werden (Medikamente und Pkws sind in manchen Ländern trotz aller Preistransparenz wesentlich günstiger als in Deutschland), führte die bessere Vergleichbarkeit der Löhne zu weiteren realen Lohneinbußen in den Euro-Hochlohnländern.

Warum noch in Deutschland produzieren, wenn in anderen Euro-Staaten die Arbeit viel billiger ist und der Euro auch noch eine Planungsstabilität garantiert? Der Euro bescherte den Investoren in den Euro-Billiglohnländern endlich eine stabile Währung und erhöhte auch die politische Zuverlässigkeit dieser Länder.

 

Schuldenstaaten an die Macht!

Wie undemokratisch die EU aufgebaut ist, erkennt man beispielhaft an der Europäischen Zentralbank. Der Rat der EZB, der immerhin die Richtlinien der Geldpolitik vorgibt und auch die Leitzinsen festlegt, besteht aus je einem Vertreter der 18 Euro-Länder.
Eine Ministaat wie Malta hat dort also das gleiche Stimmengewicht wie Zahlmeister Deutschland!
Die Nehmerländer sind in der Überzahl und können Deutschland und seine wenigen Mitstreiter somit leicht überstimmen (es gilt die einfache Mehrheit).
Kein Wunder also, wenn die EZB zum Selbstbedienungladen der Schulden- und Problemländer wird.

Handeln Politiker, die ein solches (in meinen Augen perverses) System aufbauten bzw. heute akzeptieren und verharmlosen, wirklich zum Wohle des deutschen Volkes?
Ist es so?

 

Wie kann der Euro gerettet werden?

Da gibt es eigentlich nur Eines: Wenn man den Euro wirklich unbedingt erhalten will, müssten sich alle Teilnehmerländer zu einer echten Einheit, also zu einem einzigen Nationalstaat zusammenfügen. Wenn überall in der Eurozone einheitliche Regeln und Gesetze gelten (besonders bei den Steuern und Sozialgesetzen), dann ist auch die Existenz einer Einheitswährung berechtigt. Dieser Einheitsstaat bräuchte dann natürlich auch eine echte Zentralregierung.

Denkbar wäre zum Beispiel, dass zunächst Frankreich und Deutschland sich vereinigen, eine übergeordnete Regierung bilden (Regierungssitz Paris) und so allmählich auch das Nationalbewusstsein zusammenwächst. Der deutsche Bundestag und Bundesrat würden aufgelöst, die deutschen Abgeordneten würden dann zusammen mit den Franzosen ein einheitliches Parlament bilden.

Für die meisten Deutschen stellt ein solcher Zusammenschluss kein großes Problem, denn das Nationalbewusstsein wurde unserem Volk weitgehend ausgetrieben - fraglich ist vielmehr, ob die Franzosen (selbst bei einem Regierungssitz in Paris) eine Aufgabe ihrer gewohnten Selbständigkeit akzeptieren könnten.

Dabei waren sie es doch eigentlich (bzw. ihre Regierung), von denen der ganze Eurowahn ausging. Die französische Politik war es, die vor 20 Jahren vor der Deutschen Einheit Bammel hatte und ein Entgegenkommen in Form des Euro forderte.

 

Sind Sie der gleichen oder ganz anderer Meinung? Kommentar zu diesem Artikel (Nr. 404) abgeben?

 

 

Home (Eingangsseite www.europaeische-union-eu.de)

Impressum

 

 © Manfred J. Müller, Flensburg

  

Es geht auch anders...

Der obige Aufsatz beleuchtet nur einen Teilaspekt, warum es in Deutschland seit 30 Jahren bergab geht. Das ganze Ausmaß der Misere wird in meinen Büchern aufgedeckt.

In Deutschland fehlen nicht drei, sondern zehn Millionen versicherungspflichtige Arbeitsplätze, seit 30 Jahren sinken Reallöhne und Renten trotz doppelter Produktivität, die Staatsschulden steigen ins Uferlose trotz einschneidender Sparmaßnahmen und ständig drohen neue Spekulationsblasen, Euro- und Weltwirtschaftskrisen. Wer uns diese Entwicklung als Erfolg verkaufen will ("uns geht es doch allen gut"), hat keinen Respekt vor der Wahrheit!

Ab sofort im Internet-Buchhandel lieferbar:

Schon vor über 20 Jahren warnte die damals mächtigste Frau der Welt, die englische Premierministerin Thatcher:
"Die EU wird als größte Torheit des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen!".

 

 

Verzocken unsere Politiker in ihrem unerschütterlichen Glauben an die EU und den Euro die Zukunft Deutschlands?

Manfred Julius Müller:
Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?

2. Auflage

Trotz aller Hiobsbotschaften wird noch immer versucht, die Bevölkerung zu verdummen!
Unbeirrt aller Rettungsschirme und drohender Staatspleiten heißt es: „Wir profitieren ganz besonders von der EU und dem Euro!".
Verschwiegen wird, dass seit 30 Jahren in Deutschland die inflationsbereinigten Reallöhne und Renten sinken, obwohl sich die Produktivität fast verdoppelt hat.

Wie kann Europa vorm Untergang bewahrt werden?
Sicher nicht mit den Propagandasprüchen von gestern!
Es geht nicht an, dass die politische Elite starrsinnig am Endsieg der europäischen Wahnidee festhält, ohne ernsthaft Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen.
Eine vorurteilsfreie Diskussion muss an die Stelle plumper Durchhalteparolen treten.

"Raus aus der EU", 76 Seiten, Format 17x22 cm, 5,90 Euro

Weitere Infos

Bestellung bei www.amazon.de

Wie lange will man sich noch trügerischen Illusionen hingeben?
Wann beginnt man endlich, den Tatsachen ins Auge zu blicken?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik.

Seit 2008 erschienene Bücher:
2008: Trilogie "Das Kapital": Band I -
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur Euro 13,50
2010: Trilogie "Das Kapital": Band II - DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur Euro 4,80
2011: Trilogie "Das Kapital": Band III -
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur Euro 7,90
2011: RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur Euro 5,90
2013:
Freihandelswahn statt sozialer Marktwirtschaft? - nur Euro 6,50

"Ein Volk, ein Reich, ein Euro!"
Hinter dem Slogan "Ein Volk, ein Reich, ein Euro" formierte sich in Großbritannien eine immer größer werdende Schar von EU-Skeptikern.
Namhafte Historiker in GB sehen bereits in der ausufernden EU starke Parallelen zu den Zielen Hitlers.

  

"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"
Alte Weisheit der Dakota-Indianer.

Portugal vor dem Staatsbankrott?

Der ehemalige portugiesische Wirtschaftsminister Daniel Bossa räumte im Februar 2010 angesichts der schwierigen Wirtschaftslage in Portugal ein, dass sein Land dem Euro nicht gewachsen sei und wieder eine eigene Währung bräuchte.

Portugals Staatshaushalt kam im Jahr 2009 auf eine Neuverschuldung von 9,3 % des BIP und muss jetzt trotz steigender Massenarbeitslosigkeit tiefgreifende Sparmaßnahmen einleiten und weitere strikte Auflagen der Euro-Währungshüter fürchten.

     

Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?

 

Sind EU-Skeptiker deutsch-national?

 

Eurobonds als letzte Chance?
Muss Deutschland wieder einmal klein beigeben?

 

Sind die Briten lebensmüde?

 

Lügenpropaganda

 

Haircut für Griechenland?

 

Wann zerbricht der Euro?
Wie lange kann sich die künstliche Gemeinschaftswährung noch halten?

 

Frieden und Wohlstand
durch die EU?

 

EU-Propaganda

 

Alles Lüge und Volksverdummung?
Welchen Nutzen hat die EU? Was ist dran den den hochtrabenden Verheißungen?

 

Der ewige Traum von der Großmacht!

 

Brauchen wir eine Transferunion?

 

Der ruinöse Milchpreis...
Kein Erbarmen mit den Landwirten?

 

"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"
Wahrheit oder Lüge?

 

10 Euro Mindestlohn?