Wird die Europäische Union zum Alptraum?

 

Ist die Europäische Union gescheitert?

 

Wer kann angesichts der täglichen Horrormeldungen noch schweigen oder ruhig bleiben.
Geben wir es doch endlich zu: Die Europäische Union ist gescheitert - und zwar auf der ganzen Linie!

Die visionäre Solidargemeinschaft, die uns noch mehr Frieden und noch mehr Wohlstand bringen sollte, ist zur unberechenbaren Transferunion verkommen.
Unser Kontinent brodelt. In vielen Ländern und Städten treibt es immer wieder die Massen auf die Straßen, weil die "wohlstandsfördernde" EU ihre Lebensbasis zerstört.

Die EU-Bürokraten wälzen natürlich alle Schuld weit von sich:
Nicht die EU mit ihren zigtausenden von Vorschriften und Umverteilungsplänen trage die Verantwortung, sondern die unfähigen nationalen Regierungen, die noch weiter unter Kuratel gestellt werden müssten.

Die EU zeigt zunehmend ihr wahres Gesicht.
Hinter der aufgesetzten Fratze der steten Wohlfahrt und des guten Willens tritt immer deutlicher der wahre Charakter des angebeteten Götzenbildes zutage:
Die EU erweist sich für die einst souveränen Staaten zunehmend als kompetenzlose Besatzungsmacht, die mit ihrer unzähmbaren Paragrafensucht die Volkswirtschaften zumüllt und erstickt.

Kein Normalbürger wäre noch imstande, die verflochtenen Befehls- und Machtstrukturen zu durchschauen, insofern kann man auch die Demokratie als weitgehend abgeschafft betrachten.

Es gibt kaum noch Möglichkeiten und es fehlen die Helden, den sprichwörtlichen gordischen Knoten zu zerschlagen.

Die Wirtschaft mancher Länder kollabiert derweil unter der Last der Brüsseler Förder- und Bevormundungspolitik.
Besser gestellte Länder wie Deutschland, deren Bürger bereits seit 30 Jahren Reallohneinbußen erdulden müssen, werden noch mehr in die Pflicht genommen, um die angehenden Pleitestaaten zu erretten.

Umverteilung bis zum Untergang ist dann auch der wahre Konstruktionshintergrund der Multi-Kulti-EU.
Das Solidarprinzip wurde pervertiert, ebenso wie die Bürokratisierung, die Bevormundung und der Friedensgedanke, derweil unsere Soldaten im Rahmen der EU-Friedensmission in fremden Erdteilen verbluten.

Mit schamlosen Lügen, Schwüren und Verheißungen "Deutschland ist der größte Profiteur der EU", "ohne Euro könnte Deutschland nicht überleben", "Die EU sichert uns endlich den Frieden" soll der Wähler weiter verunsichert und getäuscht werden.

 

Auch in der Flüchtlingsfrage scheitert die EU!

In der Flüchtlingskrise zeigt sich einmal mehr, wie sehr doch Propaganda und Realität auseinanderklaffen. Das Schengener Abkommen (der Abbau der Grenzen) führt geradewegs in die Katastrophe.
Und die angemahnte Solidarität bleibt aus. Schon immer hieß es: "Die EU funktioniert nicht, es sei denn, Deutschland zahlt!". Daran hat sich bis heute nichts geändert.

 

Alles Lüge und Volksverdummung!

Was soll diese EU? Was bringt diese EU? Fast alles, was von der mächtigen EU-Lobby an Vorteilen aufgezählt wird, ist erstunken und erlogen.
Nur einige Beispiele:

 „Die EU mehrt unseren Wohlstand!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten, obwohl sich die Produktivität in dieser Zeit dank technischer Evolution verdoppelt hat.
Für wie dumm also hält man die Bürger?

 „Die EU sichert uns den Frieden!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Deutsche Soldaten werden zunehmend im Namen der Bündnistreue in fernen Krisen- und Kriegsgebieten eingesetzt. Und den Krieg in der Ukraine hätte es, gäbe es die EU überhaupt nicht, vermutlich auch nicht gegeben (weil sich dann die Frage einer Mitgliedschaft gar nicht erst gestellt hätte). Von einer friedensstiftenden EU kann also beileibe nicht die Rede sein.

 „Deutschland profitiert als Exportland ganz besonders von der EU!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Erstens ist eine starke Exportabhängigkeit in höchstem Maße besorgniserregend. Und zweitens exportiert Deutschland im großen Stil auch in Nicht-EU-Länder (sie braucht die EU nun wirklich nicht).

„Die EU ist die einzig richtige Antwort auf die Globalisierung!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Deutschland braucht weder die EU noch die Globalisierung. Der Abbau der Zölle stürzt die freie Welt in ein Chaos und beschert uns einen Kasinokapitalismus, dessen vorprogrammierter Zusammenbruch nur noch mittels abenteuerlicher Billiggeldschwemme aufgeschoben wird.

„Gerade für Deutschland erweist sich der Euro als wahrer Segen!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Der Euro stellt entscheidende wirtschaftliche Grundsätze auf den Kopf und schwächt die Euro-Staaten ganz erheblich. Weil der Währungskurs und das Zinsniveau nicht mehr auf die spezielle wirtschaftliche Stärke eines Landes abgestimmt werden kann. Eine größere Idiotie als den Euro kann es meiner Meinung nach kaum geben.

„Ohne EU hätten wir die Finanzkrise niemals gemeistert!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Die Finanzkrise wurde nicht gelöst, sondern durch die Billiggeldschwemme und andere Machenschaften oberflächlich vertuscht. Genau das ist das Problem.

 „Europa ohne EU wäre ein spannungsreicher Kontinent!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Die bürokratische EU und der Euro behindern eine individuelle, auf das jeweilige Land abgestimmte Wirtschaftspolitik.
Der Zollverzicht tut sein Übriges, weil damit die eigene Industrie der ausländischen Dumpingkonkurrenz schutzlos ausgeliefert ist.
Die ausufernde Subventionitis wiederum begünstigt die Korruption und wirtschaftliche Fehllenkungen (Aushebelung der Marktwirtschaft).

 „Ohne EU könnten wir die Flüchtlingskrise nicht meistern!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Wenn 28 Staaten sich auf einen Konsens einigen müssen, kann kaum etwas Gutes dabei herauskommen.
Ein souveräner Staat hingegen hat sich seine Handlungsfähigkeit bewahrt, kann notwendige Entscheidungen schnell umsetzen und seine Eigeninteressen ohne langjährige Querelen und Verhandlungen schützen.
Er ist nicht angewiesen auf Verträge, die, wenn es darauf ankommt, doch nicht eingehalten werden (Schengen, Dublin, Maastricht).

 „Die Wiederbelebung innereuropäischer Grenzen wäre eine Katastrophe!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Von der EU-Lobby wird das Schengener Abkommen noch immer als große Errungenschaft gefeiert. Doch was hat der Verzicht auf nationale Grenzen innerhalb der EU wirklich gebracht?
Die Wirtschaft beruft sich vollmundig auf jährliche Einsparungen in Zigmilliardenhöhe - doch die Bevölkerung hat davon nichts abbekommen (die realen Arbeitseinkommen sind in den letzten 30 Jahren eben nicht gestiegen).
Weil die Bequemlichkeiten beim Warentransport zum Missbrauch geradezu einluden (Auslagerung von Produktionsstätten in Billiglohnländer).
Hinzu kommt noch ein ganzer Rattenschwanz von Nachteilen, die fehlende Grenzkontrollen nun einmal mit sich bringen (erleichteter Mehrwertsteuerbetrug, Zigarettenschmuggel, Zollvergehen, Zunahme der Kriminalität, der Umweltschäden usw.).

 „Ohne EU würde Deutschland im internationalen Konzert nicht mehr wahrgenommen!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Da ist er schon wieder, dieser unerträgliche Größenwahn!
Wieso haben Staaten außerhalb der EU nicht diese alberne Angst vor einem "Bedeutungsverlust"? Und warum unterstellt man anderen Völkern und Regierungen immer wieder unverhohlen Dummheit und Ignoranz?
Wären Chinesen, Inder oder Amis wirklich so blöd, ein souveränes Frankreich oder Deutschland nicht mehr "wahrzunehmen"? Bleibt etwa die Schweiz außerhalb der EU unbeachtet und ohne jeden Einfluss?

 „Wir brauchen Europa!"
Das Gegenteil ist der Fall!
Schon die unseriöse Gleichsetzung der EU mit Europa nervt! Wer behauptet, "wir brauchen Europa", der meint doch eigentlich, "wir brauchen die EU".
Denn zu Europa gehört Deutschland nun einmal zwangsläufig, daraus braucht man nun wirklich keine Notwendigkeit abzuleiten.
Das wir die EU nicht brauchen, habe ich mit den oberen Punkten ein wenig erläutert. Wem das als Widerlegung nicht genügt sollte sich daran erinnern, dass sich in Deutschland seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten verringert haben! Obwohl sich im gleichen Zeitraum die Produktivität wegen des technologischen Fortschritts verdoppelt hat.
Kein europäischer Staat braucht die EU und Deutschland erst recht nicht!

 

Was hält der Durchschnittsbürger eigentlich von der EU?

Abgesehen davon, dass es "den" Durchschnittsbürger natürlich gar nicht gibt: Die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ist recht oberflächlich und konzentriert sich häufig nur auf die offensichtlichen Annehmlichkeiten beim Reisen (keine Grenzkontrollen, kein Geldumtausch).

Die wenigsten Leute zerbrechen sich aber den Kopf darüber, wie hoch der Preis ist für diese Bequemlichkeiten.
Von unseren führenden Politikern, Wirtschaftsvertretern und Journalisten kommt mantrahaft die Botschaft, die EU fördere unseren Wohlstand und sichere den Frieden.
Doch das sind alles nur großsprecherische, hohle Phrasen - die Beweise bleiben aus.

Wirtschaftlich gesehen halte ich die EU und vor allem den Euro für ein absolutes Desaster (eine ausgiebige Argumentation dazu findet sich in meinen Büchern).
Grob geschätzt dürften die Realeinkommen und Renten in Deutschland um etwa 50 Prozent über den heutigen Niveau liegen, wenn es denn die EU und den Euro gar nicht geben würde bzw. Deutschland aus der unseligen Transferunion ausscheren würde (wie es derzeit die Briten erwägen).

Das Großexperiment EU wird in Deutschland, anders als in anderen Staaten, selten hinterfragt. Es wird betrachtet wie die größte Selbstverständlichkeit aller Zeiten, wie ein unumkehrbares Naturereignis.

Ein Scheitern der EU wird als Supergau gehandelt und gar nicht erst in Betracht gezogen. Wird in einer Talkshow versehentlich doch einmal die Sinnfrage gestellt, liest man aus den Gesichtern der etablierten Politiker nur blankes Entsetzen.
Logisch, dass sich eine solch unkritische Grundhaltung unserer "Vorbilder und Vordenker" und 50 Jahre einseitige EU-Propaganda auch auf die Bevölkerung überträgt.

Die Medien trauen sich zwar, kritisch über die Auswüchse der EU zu berichten (Billiggeldschwemme, Tranferunion, Flüchtlingskrise usw.) die EU als Ganzes aber wird nicht in Frage gestellt.
Für den Mainstream der Medien gibt es zur EU keine Alternative. Parteien, die das anders zu sehen wagen, werden mit dem Bann des Irrationalen oder Rechtsradikalen belegt.

 

 

Der stete Niedergang

Seit 1980 sinken die inflationsbereinigten Nettolöhne in Deutschland, obwohl die Produktivität sich verdoppelt hat.
Dieses merkwürdige Phänomen wird von Politik & Medien (wie so vieles) einfach ignoriert.

 

Wenn Sie genug haben von den dreisten Propagandaphrasen und Beschwichtigungen gewissenloser Meinungsmacher und ein objektives Bild von der EU gewinnen wollen, lesen Sie das Buch "Raus aus der EU".
Es liefert Ihnen konkret, sachlich, ideologiefrei, unparteiisch und überparteilich all die Informationen und Antworten, die Ihnen ansonsten vorenthalten werden.

 

Home (Eingangsseite www.europaeische-union-eu.de)

Impressum

 © Manfred J. Müller, Flensburg

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

Schon vor über 20 Jahren warnte die damals mächtigste Frau der Welt, die englische Premierministerin Thatcher:
"Die EU wird als größte Torheit des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen!".

 

 

Verzocken unsere Politiker in ihrem unerschütterlichen Glauben an die EU und den Euro die Zukunft Deutschlands?

Manfred Julius Müller:
Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?

2. Auflage

Trotz aller Hiobsbotschaften wird noch immer versucht, die Bevölkerung zu verdummen!
Unbeirrt aller Rettungsschirme und drohender Staatspleiten heißt es: „Wir profitieren ganz besonders von der EU und dem Euro!".
Verschwiegen wird, dass seit 30 Jahren in Deutschland die inflationsbereinigten Reallöhne und Renten sinken, obwohl sich die Produktivität fast verdoppelt hat.

Wie kann Europa vorm Untergang bewahrt werden?
Sicher nicht mit den Propagandasprüchen von gestern!
Es geht nicht an, dass die politische Elite starrsinnig am Endsieg der europäischen Wahnidee festhält, ohne ernsthaft Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen.
Eine vorurteilsfreie Diskussion muss an die Stelle plumper Durchhalteparolen treten.

"Raus aus der EU", 76 Seiten, Format 17x22 cm, 5,90 Euro

Weitere Infos

Bestellung bei www.amazon.de

Wie lange will man sich noch trügerischen Illusionen hingeben?
Wann beginnt man endlich, den Tatsachen ins Auge zu blicken?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik.

Zuletzt erschienen:
Trilogie "Das Kapital": Band I -
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur Euro 13,50
Trilogie "Das Kapital": Band II - DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur Euro 5,80
Trilogie "Das Kapital": Band III -
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur Euro 7,90
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur Euro 5,90
Der Freihandelswahn - nur Euro 6,50
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur Euro 6,80

Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.
Wie viele Wahrheiten gibt es? Die Verhöhnung der Vernunft und Logik.
Mediendemokratie oder Mediendiktatur?

  

"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"
Alte Weisheit der Dakota-Indianer.

     

   

   

"Wir müssen Europa besser erklären!"
Über diese Aussage können EU-Kritiker nur schmunzeln.

 

Wieviel Demokratie verträgt die EU?
Fast keine?

 

Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?

 

Sind EU-Skeptiker deutsch-national?

 

Die politischen und wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens

 

Lügenpropaganda

 

Wann zerbricht der Euro?
Wie lange kann sich die künstliche Gemeinschaftswährung noch halten?

 

Frieden und Wohlstand
durch die EU?

 

Der ewige Traum von der Großmacht!

 

Ist die AfD rechtspopulistisch? Missbrauchen die Medien den Kampfbegriff?

 

"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"
Wahrheit oder Lüge?